Deutsch  English  Francais  Italiano
Allgemeine Infos << zurück



  Allgemeine Informationen und Leitbild

artlibraries.net -Virtueller Katalog Kunstgeschichte (http://www.artlibraries.net), vormals VKK genannt, ist ein internationaler Meta-Fachkatalog im Internet für den integrierten Zugriff auf die digitalen Literaturnachweise und ggf. andere Objekte bedeutender kunsthistorischer Fachdatenbanken.

Zur Zeit kann artlibraries.net auf ca. 13 Millionen Datensätze zugreifen (Stand: September 2012, ohne die Zielsysteme Google Books and HathiTrust), mit einem hohen Anteil von Aufsatznachweisen aus Zeitschriften, Tagungspublikationen, Festschriften, Ausstellungskatalogen und -büchern etc. und einem wachsenden Anteil von Nachweisen für Archiv-und Photomaterialien sowie für Online-Ressourcen.

artlibraries.net ist eine Suchmaschine auf der Basis der Technologie des bekannten KVK ("Karlsruher Virtueller Katalog"), die die eingegebenen Suchanfragen an mehrere WWW-Kataloge gleichzeitig weiterreicht. artlibraries.net verfügt also selbst über keine eigene Datenbank, sondern ist von der Verfügbarkeit der Zielsysteme im Internet abhängig. artlibraries.net produziert Trefferlisten mit Kurztitelangaben. Beim Aufrufen der Vollinformation zu einem Titel erfolgt die Umschaltung in den WWW-Katalog des Zielsystems mit dessen vollständigen Features, wie z. B. zusätzliche Suchkriterien, Fernleihe oder Dokumentlieferung.

Entstanden 1999 mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Kontext des Sammelschwerpunktprogramms der großen deutschen Kunstbibliotheken als VKK (Virtueller Katalog Kunstgeschichte), wird die Suchmaschine seitdem im Sinne thematischer und medientypologischer Komplementarität international ausgebaut. Die Umbenennung zu artlibraries.net nebst Relaunch des Interface erfolgte im März 2007. Zielsysteme können sein: Forschungsinstitute, Lehreinrichtungen, Museen und Ausstellungshallen, sowie einschlägige Spezialbestände von wissenschaftlichen Universalbibliotheken, ferner fachliche Verbundkataloge, Online-Bibliographien und andere Fachdatenbanken. Im Sinne einer wirklich umfassenden europaweiten Kooperation im Dienste des internationalen Fachpublikums wird die Erweiterung insbesondere um Teilnehmerinstitutionen in Großbritannien und Skandinavien, in weiteren südeuropäischen sowie in den der EU beigetretenen osteuropäischen Ländern angestrebt.

Ein wesentliches strukturelles Prinzip von artlibraries.net ist die Komplementarität der in den teilnehmenden Datenbanken nachgewiesenen Bestände. Über das Streben nach umfassender Abdeckung von Themen und Publikationstypen hinaus wird die Weiterentwicklung von zwei Zielen bestimmt: verbesserter direkter Zugriff auf Online-Ressourcen und vermehrte Vermittlung elektronischer Dokumentliefermöglichkeiten. artlibraries.net hat den Anspruch, ein auch hochspezialisierten Ansprüchen genügendes bibliographisches und dokumentarisches Instrument für die kunsthistorische Forschung darzustellen.

Die Teilnehmerinstitutionen bekennen sich zum Prinzip des offenen Zugangs ("Open Access") zu wissenschaftlichen Informationen und betrachten artlibraries.net auch als Mittel zur Förderung dieses Prinzips.
 Seitenanfang
  Organisationsprinzipien und Informationen für potentielle Teilnehmer

In gemeinsamer Verantwortung und partnerschaftlicher Kooperation der Teilnehmereinrichtungen wird artlibraries.net – Virtueller Katalog Kunstgeschichte stetig weiterentwickelt und ausgebaut. Dies betrifft nicht nur neue Teilnehmersysteme. Ebenso wichtig ist auch die Verbesserung der von den einzelnen Institutionen bereitgestellten Informationen hinsichtlich Umfang und Qualität, nicht zuletzt aber auch die Evaluierung und Effizienzsteigerung des integrierten Retrievals und der Softwaregrundlagen für Suchmaschine und Zielsysteme. artlibraries.net ist somit auch als Forum zu verstehen, wo bedeutende internationale Partner auf wirklich operativem Level zusammenfinden.

Der besondere Nutzen und Mehrwert von artlibraries.net bemisst sich zumal nach Vollständigkeit, Spezialisierungsgrad und thematischer Indexierung der von den Teilnehmersystemen angebotenen Nachweise sowie nach dem Umfang, in dem sie sich gegenseitig vervollständigen. Sämtliche, auch die neuesten Felder der Kunstgeschichte sollen berücksichtigt und sehr gut vertreten sein. Archäologische Bestände sind jedoch weitgehend außerhalb der Reichweite von artlibraries.net. Die Nachweise sollen in möglichst hohem Umfang Aufsätze und Rezensionen, Verkaufskataloge, graue Literatur, Non-print- und Online-Materialien enthalten. Einzelne Teilnehmersysteme vermitteln beispielsweise auch Nachweise von Photos, Videos, Archivalien oder Zeitungsauschnitten. Mit der Teilnahme französischer Kunstbliotheken hat die Berücksichtigung einer‚ World Art History' begonnen. Andere Zielsysteme wie das italienische IRIS-Konsortium beinhalten willkommene interdisziplinäre Elemente.

artlibraries.net – Virtueller Katalog Kunstgeschichte ist ein gemeinsames Portal zu den Online-Katalogen der Teilnehmerinstitutionen. Es ersetzt keinesfalls deren eigene Websites, mit deren spezifischen, ihr Profil ausmachenden Features und Diensten. Vielmehr bringt es diese als Elemente einer Kooperations-Föderation zur wirksameren Geltung.

Regelmäßige Treffen der gesamten artlibraries.net-Partner und zusätzliche Besprechungen des international besetzten Komitees dienen der Erfüllung der beschriebenen Ziele mit Blick auf die allgemeine Situation der kunsthistorische Web-Ressourcen. Alle Entscheidungen betreffend Software, Webdesign, Retrievalmöglichkeiten (sofern nicht von der KVK-Entwicklung ohnehin geregelt), zusätzliche gemeinsame Dienste und vor allem die Aufnahme neuer Teilnehmersysteme obliegen den Teilnehmerinstitutionen gemeinschaftlich. Um die Gesamtverwaltung und insbesondere die finanzielle Organisation sicherzustellen sowie die Weiterentwicklung langfristig zu strukturieren, bleibt die Überführung in eine juristische Körperschaft vorbehalten. Einstweilen erfolgt die gemeinsame Verwaltung und Weiterentwicklung von artlibraries.net in möglichst unbürokratischer und vertrauensvoller kollegialer Koordination.

Wenn nicht anderweitig Einigkeit zu erzielen ist, werden über einen E-mail-Ring bzw. bei den Gesamttreffen formell Voten eingeholt, wobei jedem Zielsystem eine Stimme zukommt. Votumsentscheidungen erfordern die Zwei-Drittel-Mehrheit. Eine Votumsentscheidung ist grundsätzlich notwendig für die Aufnahme eines neuen Zielsystems. Begründete Aufnahmeanträge sind schriftlich, vorzugsweise über ein Mitglied des Komitees, einzureichen und werden im Hinblick auf die gemeinsam vereinbarten Charakteristika und Ziele von artlibraries.net erörtert. Die Mitglieder des Komittees, von der Gesamtversammlung der Teilnehmerinstitutionen eingesetzte Freiwillige, stehen als Ansprechpartner bereit und kümmern sich in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek Karlsruhe um die Regelung technischer Probleme und die Pflege der mehrsprachigen Website. Diese Kollegen stehen ferner zur Verfügung für die Realisierung von Public Relations-Maßnahmen und für die Konkretisierung von Weiterentwicklungs-Konzepten.
 Seitenanfang
  EDV-Administration und Kosten für die Teilnahme

artlibraries.net – Virtueller Katalog Kunstgeschichte, insofern auf der Technologie des KVK basierend, wird in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek Karlsruhe betrieben und administriert.

Die Teilnahme an artlibraries.net setzt die Einrichtung einer Schnittstelle (CGI script) durch die Universitätsbibliothek Karlsruhe voraus. Die von der UB Karlsruhe für die Einrichtung der Schnittstelle berechnete Gebühr beträgt ca. EUR 3.000, die Hälfte, wenn ein existierendes CGI-Script nachgenutzt werden kann. Darüber hinaus werden jährliche Wartungsgebühren für den Betrieb und die Administration durch die UB Karlsruhe fällig. Diese Wartungsgebühren werden jährlich in Abhängigkeit von der Anzahl der Zielsysteme neu berechnet und belaufen sich auf weniger als zehn Prozent der Anfangsgebühr. Eine der Teilnehmerinstitutionen, derzeit das Zentralinstitut für Kunstgeschichte, sammelt die Jahresgebühr ein und leitet den Gesamtbetrag an die UB Karlsruhe weiter.



 Seitenanfang
   Komitee

Interessierte Institutionen sind eingeladen, eines der folgenden Mitglieder des Komitees zu kontaktieren: 
Véronique Goncerut Estèbe, Bibliothèque d'art et d'archéologie des Musées d'art et d'histoire de la Ville de Genève, E-mail: veronique.goncerut-estebe@ville-ge.ch
Wendy Fish, British Architectural Library, Royal Institute of British Architects, London, E-mail: wendy.fish@riba.org
Rüdiger Hoyer, Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München, E-mail: r.hoyer@zikg.eu 
Deborah Kempe, Frick Art Reference Library, New York, E-mail: kempe@frick.org
Geert-Jan Koot, Rijksmuseum Amsterdam, E-mail: g.koot@rijksmuseum.nl 
Paulo Leitao, Biblioteca de Arte, Fundacao Calouste Gulbenkian, Lissabon, E-mail: pjleitao@gulbenkian.pt
Michael Rocke, Biblioteca Berenson, Villa I Tatti, Firenze, E-mail: mrocke@itatti.harvard.edu
Kathleen Salomon, Getty Research Institute, Los Angeles, E-mail: ksalomon@getty.edu 
Jan Simane, Kunsthistorisches Institut in Florenz (Max-Planck-Institut), E-mail: Simane@khi.fi.it

KVK-Administrator: Uwe Dierolf, Universitätsbibliothek Karlsruhe, E-mail: Uwe.Dierolf@kit.edu




 Seitenanfang
   Ausgewählte Literaturhinweise

Fabian, Carole Ann / Salomon, Kathleen: Future of Art Bibliography Initiative : Charting a New Future. - In: Art Documentation 31.2012, 2, pp. 176-185.

Hoyer, Rüdiger: artlibraries.net, WorldCat and common initiatives for the future of art bibliography. [Paper presented at the IFLA Art Libraries Section Open Session at the IFLA World Library and Information Congress 2012 in Helsinki] -
Online: http://www.ifla.org/files/assets/art-libraries/artlibraries.net,%20WorldCat%20and%20common%20initiatives%20for%20the%20future%20of%20art%20bibliography%20-%20Hoyer_0.pdf
[earlier version online at: http://conference.ifla.org/ifla78/session-77, with French translation]

idem: Meta catalogues and search engines : artlibraries.net and the state of the art. - In: Art Libraries Journal 36.2011, 3 (Special issue: the future of art bibliography), pp. 19-24.

Uwe Dierolf: Artlibrariers.net [sic!] : Bericht über die 4. Artlibraries.net-Konferenz vom 28. bis 30.Oktober in Lissabon. - In: BIT online 13.2010, 4, pp. 409-410.

Hoyer, Rüdiger: The realities of subject indexing in art libraries. [Paper presented at  the IFLA Art Libraries Section Open Session at  the IFLA World Library and Information Congress 2010 in Gothenburg] -
Online: http://www.ifla.org/files/assets/art-libraries/The%20realities%20of%20subject%20indexing%20in%20art%20libraries_complet….pdf

Hoyer, Rüdiger / Simane, Jan: artlibraries.net and arthistoricum.net : new developments and co-operations. - In: International Cataloguing and Bibliographic Control 38,3 (July/September 2009), pp. 53-56.

Hoyer, Rüdiger: International art libraries networking : new target systems for the Virtual Catalogue for Art History. – In: IFLA Art Libraries Section Newsletter n° 59 (2006), pp. 7-8. – online: http://www.ifla.org/VII/s30/news/art-newsletter59.pdf.

Purpus, Elke: Virtueller Katalog Kunstgeschichte: erstes Treffen der Bibliotheken und Verbünde. - In: AKMB-news 10(2004), 3, p. 54-55.

Hoyer, Rüdiger: The "Virtuelle [sic!] Katalog Kunstgeschichte" (VKK). - In: AKMB news 9.2003, 2, pp. 15-16.

idem: The Virtueller Katalog Kunstgeschichte as a tool for international co-operation. - In: Art Libraries Journal 28.2003,1, pp. 15-18.

Effinger, Maria / Hoyer, Rüdiger: Der Virtuelle Katalog Kunstgeschichte (VKK). - In: Bibliotheksdienst 53.1999, 10, pp. 1660-1666.



Realisation Relaunch, Webdesign: www.janus-media.de, 2010